Schloss Valtice

Valtice (deutsch Feldsberg), eine Stadt die bis zum Jahre 1920 zu Niederösterreich/Österreich gehörte.  
Die erste schriftliche Erwähnung von Valtice geht auf das Datum vom 10 Januar 1193 zurück. In Valtice standt ursprünglich eine Burg, die kein Glück auf richtige Besitzerhände hatte. Einmal erbten sie sogar sechs Herrentöchter auf einmal, andersmal wurde sie unter drei Herrscherhäuser geteilt. In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts gewann die Besitzerrechte (genau ein sechstel) gewisse Elizabeth, die dritte Frau von Jan I. von Liechtenstein, der damals niemand mehr war als Hofmeister eines österreichischen Herzogs. Weil sie eine liebende und ergebene Frau war, verschrieb sie ihm im Testament ihren Teil. Das war der Anfang des riesigen Landbesitzes, den das reichste Adelsgeschlecht in Böhmen ausbaute und verwaltete, bis Kommunisten kamen, um „den Reichen zu nehmen und den Armen zu geben“.
Wenn man 30 000 Hektar wunderschöner Parkanlagen, auf vielen Stellen mit historischen Bauten geschmückt, besitzen will, darf man nicht zimperlich tun. Die größte Blütezeit erlebten Liechtensteiner durch Brüder Karl, Maximilian und Gundakar. Karl von Liechtenstein war ein Karrierist seiner Zeit. Für die Gunst vom Kaiser Maximilian konvertierte er bald vom Protestantismus zum Katholizismus und dazu unterstützte er noch das Geschehen nach der Schlacht auf dem Weißen Berg. Für seinen Eifer gewann er auch einen erheblichen Besitz, der den auf dem Altstädter Ring hingerichteten Herren beschlagnahmt wurde.
Valtice hat im Laufe der Jahrhunderte auch unangenehme Situationen erlebt. Während der Husitenkriege half es dem Kaiser Sigmund, deshalb zündeten es die „Ketzer“ an und das ganze Städchen mit der Kirche und der Burg wurde niedergebrannt. Während des Dreißigjährigen Krieges starben viele Menschen an Pest. Napoleonische Armee, die durchmarschierte, plünderte alles, was sie konnte. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das prunkhafte Schloss für gewisse Zeit zum Lager.
Heutzutage genießt das malerische nach Wein duftende und mit historischer Atmosphäre erfüllte Städchen, den wohl verdienten Frieden. Und das wunderschöne Barockschloss, so rekonstruiert, wie es im 18. Jahrhundert der Architekt Johann Bernard von Erlach umbaute, heißt hunderte von Touristen täglich willkommen.
 

Öffnungszeit:
Staatsschloss Valtice
April, Oktober
(nur SA, SO) 9:00 – 16:00
September 9:00 – 17:00
Mai – August 9:00 – 18:00

Die letzte Besichtigung ist immer 1 Stunde vor der Schließzeit.
Man kann einen Besichtigungstermin auch außerhalb der Öffnungszeit telefonisch vereinbaren.
Mittagspause: 12.00 – 13.00 Uhr.
Montags ist das Schloss geschlossen.
Besichtigung am Montag nur mit 100% Zuschlag möglich.
Besichtigungsdauer ca 50 min.

Eintritt:

Staatsschloss Valtice
Erwachsene 120,-Kč
Senioren 90,- Kč

Hochzeiten, Hochzeitsbesichtigungen
Hochzeitsbesichtigung auf dem Schloss (fotografieren) 1000,- Kč
Trauung in der Kapelle 6.000,- Kč

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s